Liebe Fatima!

 

Ich höre nichts mehr von Dir. Wie geht es Dir? Jetzt wird nicht nur in Deinem Heimatland gekämpft. Wir kämpfen jetzt auch hier, nur gegen unsichtbare Gegner.  Wie schnell die Welt aus den Fugen gerät! Die Angst macht sich breit! Die Angst vor dem Unberechenbaren! Aber gibt es eigentlich irgendetwas Berechenbares auf dieser Welt? Eigentlich ja, und doch merken wir plötzlich NEIN! Unser Leben ist aus den Fugen, und Deines auch! Wer hat nun die schwierigere Situation zu meistern? Wir können es nicht aufwiegen. Ich habe mein Leben zu leben, und Du deines. Aber ich kann ein wenig besser mitzufühlen, wie dein Leben sich anfühlt. Ich wähle die Hoffnung, wählst Du sie auch? Es kommen wieder andere Zeiten, bessere Zeiten, aber wir werden aus dieser Zeit verändert herauskommen.

 

Ich umarme Dich, wenn auch nur in Gedanken, aber ich fühle mich mit Dir verbunden!